Neujahrsvorsätze

Ravensburger Moderator

Neujahrsvorsätze

 

Gute Vorsätze sind nutzlose Versuche, in wissenschaftliche Gesetze einzugreifen. Ihr Ursprung ist pure Eitelkeit. Ihr Resultat ist gleich Null.“ (Oscar Wilde)

 

Diesen Satz spülte mir das Internet am 1. Januar dieses neuen Jahres vor die Nase. Ein ganz schöner Hammer, oder? Ich frage mich, ist es nicht normal, dass man ein nagelneues Jahr mir guten Ideen und Wünschen zur Verbesserung der eigenen Lebenssituation beginnt? Sind nicht die Tage „zwischen den Jahren“ genau deshalb so wertvoll, weil man in Ruhe das vergangene Jahr reflektiert? Sind gute Vorsätze also zwar ein schwieriges Thema, aber eben dennoch ein wertvoller Versuch?

Klar, denke ich mir mit den Jahren habe ich wie Oscar Wilde schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass gute Vorsätze gerade mal bis Ende März halten. Jedes Jahr nahm ich mir im Rahmen der Weihnachtsvöllerei vor, jetzt endlich mal 20 Kilo abzuspecken und einen gesunderen Lebensstil zu beginnen. Jedes Jahr habe ich mein Programm bis maximal Ende März durchgezogen und das waren die guten Jahre… allzu oft war Ende Januar schon Schluss….danach war wieder alles beim Alten. Aber ist das Scheitern denn wirklich ein wissenschaftliches Gesetz? Vielleicht nimmt man sich einfach zu viel vor. Vielleicht muss die Reflektion einfach noch tiefer gehen? Woher kommen die vermeintlich falschen Verhaltensweisen?

 

Ich beschloss also am ersten Tag des neuen Jahres, mal ganz gründlich in mich zu gehen. Was ist denn wirklich nicht so gut? Um bei meinem Beispiel mit dem Gewicht zu bleiben, ich ahne einfach mal das viele Leser hier das gut nachvollziehen können… In unseren hektischen Zeiten liegt ein ungesunder Lebensstil manchmal einfach näher, als Ruhe und Gesundheit. Wer fährt nicht in der Mittagspause mal schnell einkaufen, hat keine Zeit zu essen und hält dann auf dem Rückweg beim Amerikaner im Drive In? Wer steht nicht manchmal abgehetzt in der Küche und schiebt sich beim Kochen Leckereien in den Mund? Wer nimmt immer die Treppe statt des Aufzugs, weil sich Treppensteigen müde und abgehetzt anfühlt wie eine Strafarbeit?

 

Was mir ganz persönlich in meinem Leben fehlt und sehr vielen Menschen die ich kenne? Ruhe? Entspannung? Die wertvolle Zeit zur Selbstreflexion die man zu Beginn des Jahres hat, fehlt im Alltag. Sonst würde mir der Schokoriegel in der Hand sicher öfter mal negativ auffallen, bevor er weg ist… 😉

Was mich im Gegensatz zu Oscar Wilde wirklich glücklich und mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten lässt? Ich habe jetzt das Gefühl, ich weiß was ich wirklich brauche für einen gesünderen Lebensstil. Mehr Entspannung, weniger Hektik! Was mich daran glücklich macht? Ich habe bereits ein sehr gutes Mittel gegen Stress. Mein liebstes Hobby! Puzzeln entspannt, macht den Kopf frei und es macht mich glücklich. Ich habe mir fest vorgenommen, wirklich jeden Abend nach der Arbeit eine halbe Stunde zu puzzeln. Mit einem Timer allerdings der verhindert das ich stundenlang am Puzzle sitze und dann wieder unter Druck gerate, weil ich meine Hausarbeit nicht mehr schaffe.

Das scheint mir selbst ein sehr kleiner Schritt zu sein, aber es ist bestimmt ein guter Vorsatz der tatsächlich zur guten Gewohnheit werden kann. Meine eigene kleine Wellness Oase!🏝

 

Was sind Eure Vorsätze? Macht ihr welche? Lasst ihr es lieber? Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

5 Kommentare
Puzzle Fachmann

Gute Vorsätze, die ich zu einem ganz bestimmten Tag starte, klappen bei mir nie, deswegen mache ich mir schon lange keine mehr. Wenn ich irgendwann mal einen Rappel kriege und was von jetzt auf gleich anfange (und eben nicht erst sechs Wochen warte bis gerade mal wieder ein anerkanntes Vorsatz-Mach-Datum ist), ist die Chance wesentlich höher, daß es klappt.

 

Aber gerade das Thema Essen und Streß ist bei mir leider auch ziemlich groß. Dann kommt doch die große Aufschieberitis, weil kurz vor Weihnachten sowieso nicht, dann ist man hier unterwegs und da auf Reisen, und dann lohnt es sich ja gar nicht, mit den berühmten WW so kurz davor wieder anzufangen (sagt zumindest der innere Schweinehund), oder man hat einen Termin nach der Arbeit und ißt dann doch schnell in der Stadt beim Chinesen was und so kommt eine Ausrede nach der nächsten. Und der Motivationsschub des Jahreswechsels reicht da einfach nicht, um da rauszukommen. Dann muß ich irgendwann selber die Schnauze so voll haben, daß ich sage "so" und genau dann starte.

 

Was ich aber seit einer ganzen Weile lerne, ist, generell mehr auf mich zu achten. D.h. ich mache jetzt z.B. viel mehr Puzzles als vor einer ganzen Weile noch, ich pflege auch weitere Hobbies wieder stärker und nehme mir sowieso wieder viel mehr Zeit, mich mit Freunden zu treffen. Aber auch das hat nicht an einem Silvester angefangen 😊

Puzzle Profi

Jetzt komme ich wieder mit meinen komplett anderen Ansichten!

So ganz eingebildet gesagt ,halte ich mich für Perfekt und brauche daher keine guten Vorsätze🤣...

Natürlich ist nichts und Niemand Perfekt 😅!

Irgendwann vor langer Zeit habe ich auch mal gedacht, so ein Vorsatz warum nicht(eigentlich wurde mir das Thema vorgelegt)weil es hieß immer ,kannst Du nicht ein bisschen Freundlicher sein?!Ich habe es nie wirklich versucht um zu setzten.

Ich habe oft gute Laune,-wenn ich alleine bin! Also liegt das Problem nicht bei mir!

 

 

Anonym
Nicht anwendbar

@AnkeBrinkmann schön wider von dir zu hören/lesen. 

 

Ich habe nur einen Vorsatz fürs neue Jahr: wieder einen kleinen Schritt weiter kommen. Ich halte es da allgemein weil ich sehr alt werden möchte und daher noch viiiiiiel Zeit habe Dinge umzusetzen, die ich irgendwann als verpeilter Teenager in den 90ern in mein Tagebuch Gekritzelt habe.

 

Ich finde die Ernüchterung nach in den Sand gesetzten Vorsätzen derart niederschmetternd, das ich mir keine konkreten Dinge mehr vornehme. Die besten Veränderungen entstehen meiner Meinung nach aus einer akuten Notwendigkeit heraus. Dann, wenn man schnell "auf die Karten, die das Leben nun ausgeteilt hat" reagiert.

 

Deswegen ist mir das Puzzlen so lieb.
Es ist ein wunderbar berechenbares Hobby. Ich muss mich nicht an Öffnungzeiten halten wie z.b. in einem Fitnessstudio, das Wetter ist mir piepegal (Joggen bei Starkregen ist eine ganz miese Idee 🙈), ich muss keine logistischen Meisterleistung erfüllen bevor ich auch nur ansatzweise loslegen kann (mein Mann ist Modellflieger, bevor er auf dem Platz steht mit der Maschine muss er stundenlang Koffer packen und Akkus laden) und ich bin auch nicht auf einen Partner angewiesen der absagen könnte.

 

Ich und das Puzzle, das war's.
Meine Puzzle sind so schön geduldig mit mir. Sie quaken nicht rum, wenn ich sie Mal grob vernachlässige oder protestieren wenn ich "nen Lauf" hab.

 

Den einzigen Stress, den ich durch Puzzle habe ist die qual der Wahl wenn ich wieder mit 🐄-Treiber den Ravensburger Outlet betete 😝

Ravensburger Moderator

Danke für Eure Rückmeldungen. Wir fassen erstmal zusammen.... Puzzler haben einen guten Weg gefunden, etwas für sich selbst zu tun. Das ist doch eine schöne Erkenntnis! 

 

@Kuh-treiber ich bin ein bißchen neidisch auf Deine große Selbstzufriedenheit. Schick mal ein Stück davon rüber

 

@Anonym Puzzles kaufen stresst Dich? Ist das nicht eher freudige Entspannung? Übrigens denke ich als Ehefrau und Mutter, dass DU absolut Recht mit Deiner These hast, das Puzzles deshalb gut für die Nerven sind, weil sie nicht sprechen! 😉

 

@KleinesGespenst schön, dass auch Dir Dein Hobby so viel gibt. Ich glaube wirklich, Zeit für sich selbst zu haben (und diese Zeit nicht vor der Glotze zu verschwenden...) ist der Schlüssel zu einem besseren Leben.

 

Anonym
Nicht anwendbar

@AnkeBrinkmann  der Stress den ich empfinde wenn ich Puzzle kaufe ist zu verkraften 🙈

Es läuft immer so ab dass man nicht weiß wo man starten soll: bei den 500ern (der Stapel liegt direkt an der Tür, logistisch also LOGISCH dort anzufangen), was aber wenn in der Zeit ein 1000er vom Stapel gegriffen wird, welches ich gern gehabt hätte?? Das ganze funktioniert leider auch anders herum 🤣

Der nächste stressor ist die Tatsache, das @Kuh-treiber  evtl das gleiche Puzzle ins Auge fasst, wie ich! Sie ist eindeutig stärker als ich, da hab ich keine Chance. 

Es kommt vor, das ich noch nicht einmal um das Regal herum bin und schon dermaßen mit Puzzlen beladen das ich keine neuen mehr greifen könnte. 

Jedesmal wird nochmal ein Kontrollgang gemacht, um zu schauen, ob ich nichts übersehen habe. 

 

Es ist sehr angenehmer Stress, aufregend und spannend.